Ein Blog über Zwerge und ihre Abenteuer

Rätsel in der Finsternis

Das war eine ordentliche Session.
Es wurde geklettert, gerätselt, kombiniert, herausgefunden, experimentiert …und schließlich auch noch Blut vergossen…

Anmerkung:
Auf Grund eines Kommunikationsfehlers wurde der Zwerg Tumakk bislang fälschlicherweise als Mutakk bezeichnet. Der fehlerhafte Name wurde korrigiert.


Spielsitzung 3 – Teil 1

Nach dem Massaker: Unter Eisenhall 1212GF – Immer noch vor 2 Jahren

Der Kampf war vorüber und nachdem man die Waffen gereinigt hatte,untersuchte man die gefallenen Gegner samt Schlafstätten und fand – neben vielerlei nutzlosem Zeug wie Schnüre, schmuddeligen Decken oder Essensresten – einige münzgroße Kupfer-, Silber und Goldstücke sowie bei einem der Orks eine Kette aus zwergischen(!) Zähnen, bei einem anderen eine verkorkte Metallphiole.
Der darin befindliche “Trank” wurde beschnuppert und gekostet, doch so richtig konnte man die wohltuende Flüssigkeit mit ihrem langanhaltendem Nachprickeln nicht deuten, bis Norik daran nippte und sie als “andauernden Heiltrank” identifizierte (die er während seiner Ausbildung zum Cor-Novizen kennengelernt hatte).

In einem scheinbar ungenutzen Nebenhöhle (A) entdeckte Barzakk, als man schon wieder gehen wollte, noch eine auffällig Stelle am Boden und nach etwas Graben und Buddeln fand man einem erdigen Leinensack, in dem sich einige größere Edelsteinsplitter, ein massiver, alter Eisenhelm zwergischer Machart, ein Goldring und der tellergroße Kiefer eines… …Wesens befand. Waren dies die Schätze des Ogers gewesen, der ihnen allen einen so harten Kampf beschert hatte?

Keregrimm murmelte ein paar heilige Worte, um zu prüfen, ob etwas dieser Dinge magisch ist, doch Fehlanzeige.

Anschließend fand man weitere, tiefe Höhlen (B), deren Simse durch klapprige Holzbrücken verbunden waren. Nachdem man abwägte, ob man es wagen könnte, sie zu passieren, machte Neckbreck – ein bei den Goblins gefundenes, modirges Seil um den Bausch gebunden, dass seine Kameraden hielten – den Anfang und nach für nach überquerte man einzeln und gesichert die Brücken (wobei jedesmal der Überquerende einen W20 würfelte – doch es kam keine 20).

An Punkt C wurde es das erste Mal seltsam:
Hier wand sich ein Schacht (im Folgenden Schacht I genannt) nicht natürlichen Ursprungs geradezu lotrecht nach oben durch den Fels – grobe, in die Wand getriebene Eisenkeile (ähnlich denen der Steintür bei dem Gefangenen aus der letzten Session) bildeten darin primitive Leitersprossen. Zwar keine feine, sorgfältige Arbeit, dennoch wunderten sich die fünf Daygar, wie die Kreaturen hier es geschafft hatten (und zu welchem Zweck), so schnurgerade in die Höhe einen Gang zu treiben.
Vorsichtig erklomm man die Sprossen und nach ca. 6 Metern endete der Schacht in einer kleinen, natürlichen Höhle, wo an der gegenüberliegenden Wand abermals Sprossen eingelassen waren und wieder in einem (künstlich geschaffenem) Loch in der Decke verschwanden (Schacht II).

Was war hier los?
Machten undisziplinierte Goblins und Orks jetzt auf Bergleute?
Und wozu?
Nach wenigen Metern endete Schacht II neben einem kurzen, in den Fels getriebenen Gangstück, das nach nur wenigen Schritten wieder nach oben weiter führte (Schacht III).
Hier war es, dass der in Höhlenkunde bewanderte Barzakk inne hielt und seinen Kameraden erklärte, dass Schacht III seiner Meinung nach von der Position her direkt über Schacht I liegen muss.
Etwas stimmte her nicht und schließlich – ich glaube es war Norik – kam den junge Daygar wieder der verrückte Gefangene in Erinnerung, den sie befreit hatten. Steckte er hinter diesen präzisen Grabungen?
Hatten die Goblinoiden ihn deshalb hier festgehalten?
War er ihr “unfreiwilliger Tunnelarchitekt” gewesen?
Doch warum?

Langsam begann in Barzakk ein Verdacht zu reifen, doch er brauchte noch mehr Anhaltspunkte…

Hier endet der erste Teil der dritten Spielsitzung.
Im nächsten Teil erfahrt ihr, was die Goblinoiden planen (jemand schon eine Idee?), wie schlecht es ist, von Trollen umzingelt zu werden und warum Barzakk und Keregrimm allein rund 200m durch Tunnel rannten.

One Response

  1. Oah Geilomatik,

    eine Dwarf Only Gruppe mit Clan Story und Kindheitsgeschichte! Ganz Großes Kino!

    Ich werde euch auf jeden von meiner Zwergen Warhammer Rollenspielseite Verlinken!

    http://vierzwergeundeinhund.blogspot.de/

    22.09.2013 at 0:46

Hinterlasse eine Antwort